• Gemeinsam ein Team

    Im Umgang miteinander sind Offenheit, Ehrlichkeit, Fairness und Kommunikationsfähigkeit ein stetes Ziel.

     

Hygiene und Infektionverhütung

Hygiene und Infektionverhütung sind das A und O im Krankenhaus – bei jedem Handgriff, Patientenkontakt und zum Schutz der Mitarbeiter. In der Hygienekommission werden im Team notwendige Maßnahmen besprochen und umgesetzt. Darum kümmern wir uns zum Wohle und vor allem zur Sicherheit für Patienten, Mitarbeiter und Besucher.

Zu folgenden Zeiten sind wir erreichbar:

 

Klinikum Mitte

Präsenz: Montag bis Freitag 7.30-16.00 Uhr

 

Klinikum Ehrang

Präsenz: Mittwoch 7.30-9.00 Uhr
Sprechstunde Büro Hygiene: Mittwoch 9.00-11.00 Uhr

 

Klinikum Nord

Präsenz: Freitag 7.30-9.00 Uhr
Sprechstunde Büro Hygiene: Freitag 9.00-11.00 Uhr

 

 

Unsere Hygienefachkräfte sind Ihre ersten Ansprechpartner:

  • Peter Leonards

    Abteilungsleiter

    Hygienefachkraft, Umwelt- und Abfallbeauftragter, Antibiotic Stewardship

    Tel.: 0651 947-2888

    E-Mail

     

     

  • Petra Zimmer

    Stellv.  Abteilungsleiterin 

    Hygienefachkraft und Antibiotic Stewardship

    Tel.: 0651 947-2881

    E-Mail

  • PD Dr. Sebastian Schulz-Stübner

    Beratender Klinikhygieniker, Freiburg

  • Uta Mohr

    Hygienefachkraft in Weiterbildung

    Tel.: 0651 947-84311

    E-Mail

  • Martin Hares

    Hygienefachkraft in Weiterbildung

    Tel.: 0651 947-84310

    E-Mail

Hygienebeauftragte Ärzte im Klinikum Mutterhaus

  • Dr. Thomas Becker
  • Dr. Andrea Czoske
  • Prof. Dr. Dorothee Decker
  • Prof. Dr. Pan Decker
  • Dr. Isa Feddersen
  • Dr. Marica Galvao
  • Dr. Annette Gottschalk
  • Dr. Sandra Kiulies
  • Dr. Udo Kredlau
  • Dr. Oliver Kunitz (Ärztlicher Direktor)
  • Dr. Rolf Mahlberg (Infektiologe)
  • Christian Mertes
  • Dr. Sven Peters
  • Prof. Dr. Thomas Schürmeyer

 

Extern beraten wird die Abteilung von PD Dr. Schulz-Stübner, Hygieniker am BZH Freiburg.

Hygienebeauftragte in der Pflege

  • insgesamt 27 Mitarbeiter aus den verschiedenen Pflegebereichen

Schwerpunkte, Aufgaben und Kompetenzen unserer Hygienefachkräfte

Das Aufgabengebiet der Hygienefachkraft ist in der Richtlinie für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention unter Punkt 5.3.7. beschrieben, herausgegeben vom Robert Koch-Institut in Berlin.

 

1. Mitwirkung bei der Einhaltung der Regeln der Krankenhaushygiene durch

  • Regelmäßige Begehungen aller Krankenhausbereiche
  • Überwachung der medizinischen und technischen  Arbeitsabläufe z. B. bei Desinfektions‑ und Sterilisationsmaßnahmen, bei der Krankenhausreinigung, bei der Speise- und Wäscheversorgung, bei der Klimatechnik, bei der Ver- und Entsorgung sowie bei der Umsetzung der Trinkwasserverordnung

2. Mitwirkung bei der Erkennung von Krankenhausinfektionen durch

  • Aufzeichnung der Daten bezüglich Krankenhausinfektionen mittels KISS (Krankenhaus Infektions Surveillance System in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Referenzzentrum in Berlin). Hierzu gehören z. B. Häufigkeit, Art der Erkrankung, Erreger, Resistenzspektrum, Lokalisation auf bestimmte Bereiche, Antibiotikaverbräuche und Therapien
  • Erstellung von Infektionsstatistiken und deren Auswertung als Grundlage epidemiologischer Erkenntnisse
  • Durchführung von epidemiologischen Untersuchungen
  • Durchführung hygienischer Untersuchungen gemäß Anlage zu Ziffer 5.6. der Richtlinie des Robert-Koch-Institutes

3. Kommunikation und Informationspflicht

  • Unverzügliche Unterrichtung der für die entsprechenden Bereiche Verantwortlichen über Verdachtsfälle
  • Information der betroffenen Bereiche bei Erkennung von Mängeln in der Krankenhaushygiene
  • Leitung der Sitzung der Hygienekommission, Geschäftsführung der Hygienekommission

4. Mitwirkung bei der Verhütung und Bekämpfung von Krankenhausinfektionen durch allgemeine und spezifische Beratung

 

5. Schulung und Anleitung des Personals. Hierzu gehören z. B. Hinweise auf Gesetze, Richtlinien sowie anerkannte Regeln der Technik

 

6. Praktische Anleitung von in der Weiterbildung befindlichen Hygienefachkräften

 

7. Mitwirkung bei der Auswahl hygienerelevanter Verfahren und Produkte (z. B. Desinfektionsmittel, Einmalartikel, technische Geräte, Ver- und Entsorgungsverfahren etc.)

 

8. Mitwirkung bei der Planung funktioneller und baulicher Maßnahmen

 

9. Enge Zusammenarbeit mit den Gesundheitsbehörden (Gesundheitsamt, Landesamt für Hygiene und Infektionsschutz)

 

10. Zusammenarbeit mit Ausbildungsstätten (Krankenpflegeschule, Praxisanleiter, Standardgruppe, etc.)

 

11. Verpflichtung zur ständigen Fort- und Weiterbildung um stets über die neuesten Erkenntnisse und Untersuchungen der Krankenhaushygiene und Infektionsprävention informiert zu sein

 

12. Erstellung von Desinfektionsplänen für alle Abteilungen und Bereiche

 

13. Einkauf schadstoff- und abfallarmer Produkte; ferner konsequente Abfalltrennung im gesamten Klinikum, um so das Recycling zu unterstüzen

 

Remondis Nachhaltigkeitszertifikat 2015